Veranstaltung

24. 10.
14:30 Uhr

Café Karussell

SQL – Schwules Quartett Literatur

Die Buchmesse 2017 ist auch dieses Jahr wieder für das "Schwule Quartett Literatur" Anlass, vier Bücher vorzustellen, die die vier Mitglieder interessant finden. Es sind bis auf ein Buch keine Neuerscheinungen, sondern reichen mit "Corydon" von André Gide (Frankreich 1924), vorgestellt von Hubert Kusch, und den "Tagebüchern 1926-1934" des Zeit seines Lebens in Paris lebenden Amerikaners, Julien Green, einem Freund André Gides, vorgestellt von Michael Holy, in die Zeit vor dem 2. Weltkrieg zurück. Die zwei anderen Bücher sind nach dieser historischen Zäsur erschienen und können als sehr unterschiedliche Aufarbeitung des deutschen Faschismus gelesen werden: "Katz und Maus" von Günter Grass (1961), vorgestellt von Gerhard Müller, und als einzige Neuerscheinung "Und dazwischen nichts" von Mathieu Riboulet (deutsch 2017), vorgestellt von Jannis Plastargias, einer sehr subjektiven schwulen Geschichtsschreibung über den linken Terror der 1970er und 1980er Jahre. Wie im letzten Jahr verspricht die Auswahl der Bücher spannende Diskussionen.