Veranstaltung

24. 1.
20:00 Uhr

Ein Abend für Romy Schneider mit Margot Müller

SWITCH-Kultur

Die Frankfurterin Margot Müller hat ihr ganzes Berufsleben als Kreative in großen internationalen Werbeagenturen verbracht. Bekannt wurde sie Ende der 60er Jahre durch ihre Werbung für die Deutsche Bundesbahn mit dem Slogan „Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ – der zu den bekanntesten Werbe-Slogans überhaupt gehört und bis heute in den unterschiedlichsten Varianten immer wieder zitiert wird. Nach ihrer Agenturtätigkeit arbeitete Margot Müller selbständig als Creative Consultant.

Aber noch länger als die Werbung begleitet eine Person ihr Leben: Romy Schneider. Seit Margot 12 Jahre alt ist, begeistert sie sich für diese Schauspielerin – daran hat sich bis heute nichts geändert. 1983 (ein Jahr nach Romys Tod) lernt sie die Mutter Magda Schneider kennen und bleibt ihr bis zu ihrem Tod 1996 freundschaftlich verbunden. Sie wird von dieser Zeit berichten, in der sie der wahren Romy näher kommen durfte und in der ihr viele Erinnerungsstücke von Magda geschenkt wurden: Kinderfotos, 8mm-Filmaufnahmen, Schulhefte, Briefe, Ton-Dokumente usw.

1999 gestaltete sie zusammen mit dem Deutschen Filmmuseum in Frankfurt die große Romy-Schneider-Ausstellung, deren Grundstock ihre private Sammlung war, die sie dem Museum als Leihgeberin zur Verfügung stellte. Auch 2003 war sie Leihgeberin für die Ausstellung ihrer Freundin, der Fotografin Helga Kneidl „Romy – drei Tage im Mai“ im Hanse-Viertel, Hamburg. Margot Müller ist seit 15 Jahren Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Freunde des deutschen Filmmuseums e.V.