Gegen die Einsamkeit. 10 Jahre Rosa Paten

17. November 2016

Das Team der Rosa Paten. Bild eLHiT photography
Das Team der Rosa Paten. Bild eLHiT photography

Der Besuchsdienst „Rosa Paten“ der AIDS-Hilfe Frankfurt wird im November zehn Jahre alt. Seit 2006 besuchen die Rosa Paten wöchentlich alleinstehende, homosexuelle Senioren, um mit ihnen Zeit zu verbringen. Die Senioren sollen so erneut Anschluss an das gesellschaftliche Leben finden. Viele der betreuten Senioren leiden unter sozialer Isolation. Nächstenliebe und Fürsorge, dafür stehen die Rosa Paten. Sie leisten präventive Arbeit gegen Einsamkeit und Abschottung.

Anlässlich des Jubiläums finden vom 24.-26. November Filmnachmittage im Café SWITCHBOARD statt. An jedem dieser drei Tage wird um 15:30 ein Spielfilm gezeigt, der vom Leben älterer schwuler Männer handelt. Am 24. November wird der Film „Geron“ gezeigt, der von dem Verhältnis zwischen einem achtzehnjährigen Pfleger und einem Grandseigneur handelt, ganz im Stil von „Harold & Maude“. Der preisgekrönte Film „Matterhorn“ schildert am 25. November eine romantische Beziehung zweier Männer, einem spießigen Witwer und einem soften Landstreicher. Am 26. November, dem letzten Tag der Reihe, wird der Film „Boulevard“ zu sehen sein: Es geht um einen in die Jahre gekommen Bankangestellten, der für einen jungen Mann mehr empfindet, als er anfänglich dachte.

Nach dem Film am Samstag werden um 18:00 einige der Rosa Paten im Rahmen der Veranstaltung „SWITCH-Kultur“ interviewt. Sie werden von ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit den betreuten Senioren berichten. Den Abend werden Chantal Chabraque & Toni Riga mit passenden Chansons rund um das Thema Älterwerden ausklingen lassen. Das wird ein Fest!

Hier geht es zum ausführlichen Veranstaltungsprogramm. Der Eintritt zu allen Filmvorführungen und zur Abschlussfeier ist frei. Die Rosa Paten freuen sich auf alle Gäste.


Ein Rosa Pate und der von ihm begleitete schwule Senior unterwegs im Palmengarten, Bild: eLHiT photography